Link zur Startseite
titel: programm





Bleibt auf dem Laufenden:
Newsletter abonnieren
_ Uns auf Twitter folgen_


Kontakt:
_ Kontakt_

Veranstaltungen Dezember 2018




Jeden 4. Mittwoch im Monat - 19.00 h

Offenes Treffen von Ende Gelände Berlin

Die Klimakrise entwickelt sich an vielen Orten. Schon heute sind vor allem Menschen 
im globalen Süden von steigendem Meeresspiegel, Trinkwassermangel und Ernteausfällen 
betroffen, während die "imperiale Lebensweise" vor allem im globalen Norden das Klima 
weiter anheizt. Der größte Klimakiller Europas sind die deutschen Braunkohlereviere 
im Rheinland, der Lausitz und rund um Leipzig. Die Braunkohle ist Sinnbild einer 
profitorientierten Energiewirtschaft und eines Systems, das auf Ausbeutung basiert, 
nicht auf Bedürfnissen - das Gegenteil der Klimagerechtigkeit, die wir wollen. 
Deshalb fordern wir: Ende Gelände für die Kohle, den Kapitalismus und den Klimawandel - und zwar sofort!
 
Während die Kohlekommission daran arbeitet, den überfälligen Kohleausstieg möglichst 
lange zu verschleppen, hat der massenhafte Widerstand im Hambacher Forst der Klimakrise 
tatsächlich etwas entgegensetzen können. Der Kohleausstieg bleibt also Handarbeit. 
Wir gehen ihn mit direkten Aktionen an! 
 
Ende Gelände Berlin ist eine regionale Gruppe des Bündnisses Ende Gelände. Wir engagieren 
uns im Bündnisprozess und planen eigene Aktionen und Veranstaltungen in unserer Stadt. 
Egal, ob ihr den Großteil eurer Zeit in Politgruppen verbringt oder das erste Mal dabei seid: 
Alle sind herzlich willkommen und können sich einbringen. 

Infos zu Ende-Gelände und eine Kennenlernrunde gibt es auch immer schon eine Viertelstunde 
vor dem Plenum, also ab 18.45 Uhr. Wir freuen uns auf alle neuen Freund*innen!

Mehr Infos: 
E-Mail: berlin(-ät-)ende(-minus-)gelaende(-punkt-)org
Web: http://endegelaendeberlin.blogsport.eu/ / http://ende-gelaende.org/
Facebook: EndeGelaendeBerlin
Twitter: @EG_Berlin



Samstag, 01.12.2018 - 20.00 h - Größenwahn & Leichtsinn

Soli-Punkkonzert mit Wonach Wir Suchen und Yok
zur Unterstützung von SOS Méditerranée

Yok (Pocketpunk/Berlin)spielt Songs, spricht Texte und zündelt dabei an der Musik.
Er singt und wütet sich durch das Dickicht gesellschaftlicher Hässlickeiten. 
Die Texte verhandeln, ziehen Grenzen, treten weg und träumen vor. Genauso ist die Musik 
von Wonach Wir Suchen (Akustikpunk/Leipzig) nicht nur zum Tanzen, sondern auch 
zum Denken. Mit Akustikgitarre, Bass, Mundharmonika und Schlagzeug spielen die Leipziger 
Lieder vom Leben, von der Liebe, innerer Zerrissenheit und vom großen Ganzen.

Für das große Ganze spenden wir auch die Einnahmen des Abends: Alle
Gewinne werden an SOS Méditerranée gespendet, um deren Arbeit zu
unterstützen.

Neben toller Musik wird es leckere Longdrinks in gemütlicher Atmosphäre geben.

Links: www.wonachwirsuchen.de pocketpunk.so36.net



Donnerstag, 06.12.2018 - 19.00 h - Größenwahn

Frankreich brennt: Der Aufstand der Gelben Westen

Seit dem 17. November hat sich die Situation in Frankreich abrupt geändert. Am Anfang 
stand der spontane Aufstand eines beträchtlichen Teils der Massen, wie er bisher 
selten zu beobachten war. Die "Gelben Westen" zeigen die tiefe Krise der staatlichen 
Autorität, ausgedrückt sowohl in der Ablehnung gegenüber Macron als auch in den heftigen 
Straßenkämpfen der vergangenen zwei Wochenenenden.

Wir stehen vor einer breiteren Bewegung, die sich trotz ihrer Heterogenität im Prozess 
der Radikalisierung befindet und nun nicht nur die gesamte Regierung, sondern auch einige 
Aspekte des Regimes der Fünften Republik herausfordert. Das subversivste Element des 
gegenwärtigen Aufstands sind seine radikalen Methoden und die Tatsache, dass der Protest 
ein Ausdruck des Leidens ist, der weit über den mobilisierten Sektor der Gelben Westen 
hinaus Anklang findet.

Nicht nur in Frankreich, auch in Deutschland wird heiß darüber debattiert, wie dieser 
Protest einzustufen ist. 
Welche Ziele hat die Bewegung? Wie ist sie zusammengesetzt? 
Welche Rolle spielen rechte Kräfte, über deren Einfluss viel gesprochen wird? 
(Wie) sollte die Linke und die Arbeiter*innenbewegung in diese Proteste intervenieren? 
Was sind die notwendigen Perspektiven?

Bei der Veranstaltung sprechen: 
- Dustin Hirschfeld, Live-Übertragung aus Paris
- Sophia Slamani, französische Aktivistin  
- Stefan Schneider, Politikwissenschaftler und Redakteur von Klasse Gegen Klasse

Organisiert von Klasse Gegen Klasse 



Samstag, 15.12.2018 – ab 20.00 h – Größenwahn & Leichtsinn

PMS L-Night Berlin
Party, exhibition and concert

The most anticipated queer women's event of the year has arrived: PMS is in town! 
After only 6 years of waiting, we have finally made it happen.

The L-Night goes PMS (Pussy Mood Syndrome) and puts its party shoes on!
L-Night Berlin is a friendly social group for queer women and non-binary individuals 
who feel they have a connection to the women's community. We particularly welcome 
women who are marginalized within the LGBTQIA+ community, such as trans women, women 
of color, older women, disabled women and other similar groups.
_Come for some art and music, stay for the fabulous people!_
Expect a chill/lounge area with a photo exhibition, a nice selection of drinks and 
a soul DJ set by Vanessa. Let's get down with the slow down! 
Downstairs is where we go wild!

We are priviledged to welcome Berlin based artists who come to support our queer community.

UPSTAIRS PHOTO EXHIBITION
*Annamaria Dirella
*Dominika Korol
*Justine Kurach
 
DOWNSTAIRS MUSIC LINE-UP
22:30-23:30 *The Berengeners
The Berengeners is a Berlin-based "Italospanglish" band. They play pop-rumba, a faster-paced 
music that can be described as a combination of the Spanish flamenco and Cuban beats. 
They grew up in the Haus-Projekt alternative scene as a cover band and are now working 
on their own material, a mix of popular, traditional and experimental music.

23:45-00:45 *CAONA
Caona, "gold" in the Taïno language (the extinct Amerindians of the Caribbean), is an 
exodus from an industrial Zurich to a blazing Santo Domingo. Obscure but shiny as is 
its mining industry, CAONA's sounds are inflamed by nihilism, sex, femininity but 
shadowed by a post-colonial torment. 
 
01:00-02:00 *Labrysinthe
Labrysinthe is Natalia Lincoln, who took the scenic route to psytrance - first with 
classical training, then turning towards the dark and modern as she joined gothic/apocalyptic 
folk band Unto Ashes (NYC) as premium purveyor of keyboards, vocals, and gloom. 
Natalia moved to Berlin in 2008 to taste the delightfully twisted freakquencies of electronic 
psychedelica, at which point Labrysinthe was born into this world that could neither 
spell her name nor name her spell. Since then, she-who-must-be-Labrysinthe studied at 
dBs Music Berlin. She is an original member of the Strength in Numbers beat collective 
in Berlin (@strength_in_numbers). Labrysinthe is voluntarily committed to the institution 
of psytrance and stands for better machines, brighter knowledge, bolder music, and 
the blissful ecstasiesof the beat.

02:00-03:00 *Akkamiau
Akkamiau's DJ sets resonate with the mystique drums guilted by space sounds and field 
recordings, bringing unexpected emotions into abstract architecture of techno.
Foundation member of female:pressure.

Smoking is only allowed on the party floor.
Entrance fee: 5 € at the door.
Wardrobe available for 50 cents per item.
RSVP your ticket: here. You will receive a confirmation email which is NOT a valid ticket, 
but will give you priority in the queue!

Find out more about the L-Night: Facebook or Meetup

DISLAIMER: attendees are responsible for their own security and safety. 
Please stay fab and respect your fellow party people!



Gegen Homophobie, Transphobie, Rassismus, Sexismus und Antisemitismus!
Die K9 versteht sich als Schutzraum, der jener Gewalt etwas entgegensetzen möchte: Wehren wir uns! 
Achtet auf euch und andere, bleibt zusammen und greift ein, wenn ihr Übergriffe beobachtet. 
Falls ihr euch auf Veranstaltungen in der K9 unwohl fühlt oder Hilfe braucht, sprecht uns, 
unsere Veranstalter_innen oder andere Gäste an.


IMMER

Bar Kneipe Café "Liberación"
Montag bis Samstag ab 19 Uhr
(Mai-September ab 17 Uhr)
Nette Kneipe für nette Leute.
Internet und Kicker umsonst. Fassbier, Cocktails und vieles mehr. 
Manchmal Konzerte, Filme, Ausstellungen.
Das Liberación kann für öffentliche Veranstaltungen, Geburtstage oder sonstige Partys gemietet werden. 
Einfach in der Kneipe fragen.


INFOS

K9-Veranstaltungsetagen:
Räume für Veranstaltungen, Treffen, Soli-Parties und ggf. Soli-Konzerte!
Diskussions-, Polit- und Infoveranstaltungen zahlen keine Miete!
Anfragen in den Briefkasten oder per Mail

Anfahrt: U5 "Samariterstraße" oder S "Frankfurter Allee"