Link zur Startseite
titel: programm





Bleibt auf dem Laufenden:
Newsletter abonnieren
_ Uns auf Twitter folgen_


Kontakt:
_ Kontakt_

Veranstaltungen April 2018




Treffen von Ende Gelände Berlin - jeden 2. + 4. Mittwoch im Monat - 19.00 h

Das Jahr 2018 kommt und damit neue ökologische Krisen, politische Fehlentscheidungen, 
sich ausbreitende Riesenkonzerne und: Unsere Bewegung von unten, die Sand in die 
Maschinen schmettert und Druck auf die Verantwortlichen ausübt! 
Denn wir fordern: Ende Gelände! Stopp mit ungerechten und ausbeutenden Strukturen, 
die das Klima und unsere Lebensgrundlagen zerstören! Ende Gelände für die Kohle, 
den Kapitalismus und den Klimawandel - und zwar sofort!

Denn schon heute sind vor allem Menschen im globalen Süden von steigendem Meeresspiegel, 
Trinkwassermangel und Ernteausfällen betroffen. Der Klimakiller Braunkohle ist Sinnbild 
einer profitorientierten Energiewirtschaft und einem System, das auf Ausbeutung 
basiert, nicht auf unseren Bedürfnissen. Wir wollen nicht zulassen, dass verantwortungslose 
Entscheidungsträger*innen in Konzernen und Politik den Klimawandel weiter anheizen! 
Ort der Klimazerstörung sind vor unserer Haustür zum Greifen nah - und alle wir 
können uns ihnen in den Weg stellen!

Ende Gelände Berlin ist eine regionale Gruppe des Bündnis Ende Gelände. 
Wir engagieren uns im Bundesprozess, planen eigene Aktionen und Veranstaltungen
in unserer Stadt. Anfang 2018 werden wir uns nächste Aktionen überlegen - akut bleibt 
derzeit die Rodungssaison im Hambacher Forst. Egal, ob Plenumsbesuche euer Lieblingshobby 
sind oder ihr das erste Mal dabei seid: Alle sind herzlich willkommen und können 
sich einbringen. Wir freuen uns auf alle neuen Freund*innen im Jahr 2018!

Mehr Infos: http://endegelaendeberlin.blogsport.eu/ und http://ende-gelaende.org/



Dienstag, 03.04.2018 – 18.00 h – Größenwahn

Volksentscheid Gesunde Krankenhäuser: Info- und Sammelkoordination im
Berliner Osten 

Mehr Infos unter https://volksentscheid-gesunde-krankenhaeuser.de/



Donnerstag, 05.04.2018 – 19.00 h – Größenwahn

Informations- u. Diskussionsveranstaltung

Freiheit für Carles Puigdemont - Freiheit für alle politischen Gefangenen
Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!
(Eventuell mit Live-Schaltung zu Anna Gabriel, Marta Rovira u. Carles Puigdemont)

Aufruf an die europäische u. demokratische Zivilgesellschaft in Berlin u. Deutschland

Am 25.3. 2018 wurde der ehemalige Regional-Präsident Kataloniens Carles Puigdemont 
in Deutschland verhaftet. In anderen europäischen Ländern wie Belgien Schweiz, Dänemark u. 
Finnland konnte sich Puidgmont bisher frei bewegen.

Sind anscheinend doch verschiedene juristische u. politische Auslegungen eines europäischen 
Haftbefehls möglich?? 
Wie wird sich die deutsche Politik und Justiz dazu positionieren??
Folgt sie dem Beispiel anderer europäischen Länder oder wird Deutschland als erstes Land 
in Europa einen demokratisch gewählten Regionalpräsidenten Kataloniens und einem selbst 
von über hundert spanischen Juristen als rechtswidrig erkannten Haftbefehl der regierungsnahen 
Justiz Spaniens für bis zu 30 Jahren Haft an Spanien ausliefern??

Während sich zu recht deutsche Politik für in der Türkei verhaftete Journalisten einsetzt 
um ihre Freilassung von absurden Anschuldigungen zu erreichen, geschieht jetzt anscheinend 
jetzt das in Deutschland was der Türkei vorgeworfen wird. Hier werden demokratische Grundrechte 
offensichtlich aufgrund politischer Partikularinteressen einzelner Parteien unterschiedlich ausgelegt.
Das Grundrechte einer Bevölkerung auf freie Wahlen, das Recht das zu wählen was Menschen 
für sich für gut und richtig halten, das freie Selbstbestimmungsrecht der Bevölkerung eines Landes 
ihre Regierung u. Parlament zu wählen ist ein universelles, unantastbares Grundrecht aller Menschen.

Wer dieses Grundrecht in Frage stellt, stellt grundsätzlich die Demokratie in Frage. 
In einer Demokratie muss und darf es widersprüchliche Differenzen geben können, ohne das 
sie mit staatlicher, polizeilicher Gewalt und Repression unterdrückt werden. Nur ein friedlicher, 
respektvoller Dialog darf zu einer Lösung führen.
Dieser Dialog wurde und wird immer wieder von der katalanischen Bevölkerung und ihrer Regierung 
angeboten. Die Antwort der spanischen Regierung darauf ist die Absetzung einer demokratisch 
gewählten Regierung, Zwangsverwaltung, Inhaftierung u. Exilierung von ParlamentarierInnen und 
Akteuren der Zivilgesellschaft.
Wer solche undemokratischen Regierungsmethoden unterstützt, macht sich selbst mitschuldig 
die Demokratie in Europa zu schädigen.
Den Konflikt zwischen der rechts-konservativen spanischen Regierung und der links-liberalen 
Demokratie- u. Unabhängigkeitsbewegung in Katalonien ist schon lange kein innerspanischer 
Konflikt mehr. Es ist der Konflikt um mehr oder keine Demokratie in Europa.

Auf welcher Seite steht dazu die demokratische Zivilgesellschaft in Deutschland?? 
Viele haben sich schon entschieden. Wir wollen die Auslieferung von Carles Puigdegmont ins 
spanische Gefängnis mit demokratischem und politischen Druck verhindern. Wir wollen das 
alle die für ihr politisches Engagement, für die Demokratisierung Kataloniens und sich für 
seine Unabhängigkeit eingesetzt haben und von einer spanischen, autoritären und undemokratischen 
Regierung dafür ins Gefängnis gesteckt wurden, frei gelassen werden.
Das alle Menschen die aufgrund ihres politischen Engagements in Spanien verfolgt werden 
und ins Exil flüchten mussten, wieder ohne Angst vor Verfolgung und Inhaftierung in ihrer 
Heimat, bei ihren Familien und Freunden leben können.

Wir sind Menschen aus Katalonien, Spanien, Türkei, Griechenland, Italien, Deutschland
die sich seit dem Referendum am 1.Okt. 2017 und insbesondere nach der Absetzung der 
Landesregierung, den Inhaftierungen u. Verfolgungen für deren Freilassung und deren Ziele einsetzen.

Darum rufen wir euch auf mit uns gemeinsam für ein solidarisches, freies und demokratisches 
Europa von Unten einzutreten.
Werdet aktiv - wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Bürgerpflicht
Um gemeinsam eine erfolgreiche Kampagne zu organisieren.

Kontakt : freiheit-fuer-carles-puigdemont@web.de



Dienstag, 10.04.2018 – 19.00 h – Größenwahn
combatiente zeigt: revolution - politischer filmabend 

Knastfilme: „Vier Minuten“
von chris kraus 111 min. 2006

frauenknast: zwei frauen, die nie aufgeben wollen

Eintritt frei!

combatiente zeigt geschichtsbewußt: revolucion muß sein!
filme aus aktivem widerstand & revolutionären kämpfen



Donnerstag, 12.04.2018 – 19.00 h – Größenwahn

NSU-Komplex auflösen! Präsentation der Ergebnisse des NSU-Tribunals.

In einer multi-medialen Veranstaltung vermitteln wir euch einige wesentliche Aspekte 
rund um den NSU-Komplex. Dabei geben wir auch Perspektiven der Betroffenen wieder, 
die am Ende des einwöchigen NSU-Tribunals (Köln, Mai 2017) zusammenfassend niedergeschrieben 
wurden. Das selbst-organisierte NSU-Tribunal arbeitete den NSU-Komplex aus einer 
zivilgesellschaftlichen und Betroffenen-Perspektive auf. Es wurden unter anderem

* Erkenntnisse über neo-nazistische Terrorstrukturen zusammengetragen
* die Rolle von Behörden und Medien bei der Diffamierung und Kriminalisierung der Betroffenen beleuchtet
* die behördliche Verhinderung vollständiger Aufklärung sowie die Verweigerung von Gerechtigkeit beklagt

Die ausführliche Auseinandersetzung mit dem NSU-Komplex mündete in einer gesellschaftlichen 
Anklage an ein System, welches Neo-Nazi Strukturen deckte und die Betroffenen kriminalisierte. 
Teile dieser gesellschaftlichen Anklage sollen durch diese Veranstaltung weiterverbreitet und präsentiert werden.

Organisiert vom Anarchistischen Kollektiv Glitzerkatapult



Mittwoch, 18.04.2018 – 19.00 h – Größenwahn

Das Weglaufhaus „Villa Stöckle“
Teil I einer neuen antipsychiatrischen Veranstaltungsreihe

Antipsychiatrische Praxis seit über zwanzig Jahren. 
Wo stehen wir heute? 
Was macht der politische Anspruch, zwischen Idealismus und staatlicher Abhängigkeit? 
Wie hat sich die Situation für das Team und die Bewohner*Innen verändert? 
Wo soll es hingehen? 
Braucht es uns noch? 
Und natürlich: was ist das Weglaufhaus überhaupt?

Kurzer Input mit anschließender Diskussion.



Feitag, 20.04.2018 – 19.00 h – Größenwahn

Filmabend "Repression im Baskenland"

Pasaiko Abadia schildert, was im Jahr 1984 in der Pasaia Bucht (Gipuzkoa) geschah. 
Damals lockte die Polizei ein Komando Autonomo Anikapitalista in einen Hinterhalt, 
indem sie eine Kameradin, die sie entführt und gefoltert hatte, als Köder verwendete. 
Die Falle endete mit der Ermordung von vier Mitgliedern. 
34 Jahre später ist das Verfahren ohne jegliche Begründung eingestellt worden, 
obwohl es zahlreiche Ungereimtheiten gibt und ohne dass jemand die Verantwortung 
für diese Barberei übernommen hat.

Der Dokumentarfilm nähert sich der Geschichte von Schmerz, Verwirrung und Ungerechtigkeit, 
die alle Verwandten und engen Freunde erlebten und immer noch erleben. Es zeigt uns 
nicht nur einen Teil der Unterdrückung in Euskal Herria, sondern auch den antidemokratischen 
Missbrauch der staatlichen Institutionen, um private Interessen zu befriedigen.

Nach der Filmvorführung gibt es Pintxos und "Soli-Cocktails". Ihr seid
alle eingeladen! Wir warten auf euch! 



Samstag, 21.04.2018 – 22.00 h – Größenwahn & Leichtsinn 

soli-party für die proteste gegen den google-campus in berlin-xberg

love internet. hate capitalism. fuck google.
communist counter campus party

google ist kein guter nachbar. youtube ist ein mieser dj. der markt ist ein schlechter 
verteiler und die stadt ein großartiger ort. der staat ist schlecht, weil er falsches 
tut, und die nation ist falsch, weil sie böses bewirkt. alles kommt zusammen, wenn berlin 
google den roten teppich in kreuzberg ausrollt. wollen wir das? nein. deswegen tun wir 
das richtige: wir tanzen den kommunismus. vom floor to the riot:
love internet. hate capitalism. fuck google. all for all.

mit
* DJ Testrock
* Boogie Dan
* Lisaweta
* Miau

presented by TOP B3rlin
www.top-berlin.net
www.facebook.de/topb3rlin



Sonntag, 22.04.2018 - 19.00 h - Größenwahn

Vom digitalen Kreuzzug zur Gewalt auf der Straße: Die Anti-Antifa der "Neuen Rechten" 

Lange Zeit hielt es sich als hartknäckiges Gerücht: Die "Neuen Rechten" würden eigentlich 
gar keine Anti-Antifa-Arbeit betreiben. Doch der Eindruck täuschte bitter. Die Erfahrungen 
der letzten Monate zeigen: Sie veröffentlichen Daten, Bilder und teilweise sogar private 
Adressen von Menschen, die in ihren Augen irgendwie als "links" erscheinen. 
Das Ziel: Den Menschen schwer schaden. Seit es durch Mobilisierung des  digitalen Mobs 
oder gar durch ganz reale physische Gewalt. 

„Anti-Antifa Arbeit“ wird in Österreich & Deutschland längst nicht mehr „nur“ von Neonazis gemacht. 
Mit „unzensuriert“, „Info-Direkt“ und dem deutschen Portal „EinProzent“ beteiligen sich seit 
Jahren Organisationen daran, deren Reichweite bis in die derzeitige Regierung in Österreich 
reicht und deren Postings auch von AfD-Poltikern immer wieder geteilt & veröffentlicht werden.

Hinzukommt eine Polizei, die kaum Interesse an der strafrechtlichen Verfolgung solcher 
Attacken hat und häufig Anwält*Innen, die bezahlt von den Rechten jegliche Versuche der 
Gegenwehr in Grund und Boden klagen.  Vom Opferschutz an dieser Stelle ganz zu schweigen. 

Gemeinsam wollen wir uns anschauen, was für Organisationen und Akteur*Innen in Österreich & 
Deutschland „Anti-Antifa-Arbeit“ betreiben. 
Welche Gesetzeslücken nutzen sie? Was sind ihre Strategien und wie erfolgt die transnationale Kooperation? 
Und was können wir dagegen machen? Wie können wir uns und andere schützen?

Organisiert von Black Pond Antifa
https://versenken.arrested.me/
https://twitter.com/blackpondantifa



Dienstag, 24.04.2018 – 19.00 h – Größenwahn
combatiente zeigt: revolution - politischer filmabend 

Knastfilme: „King of Devil’s Island“
von marios holst 112 min. 2010

revolte & fluchtversuche jugendlicher von der gefängnisinsel bastøy bei oslo

Eintritt frei!

combatiente zeigt geschichtsbewußt: revolucion muß sein!
filme aus aktivem widerstand & revolutionären kämpfen



Samstag, 28.04.2018 – 20.00 h – Größenwahn & Leichtsinn 

Soliparty
Die Berliner Zugvögel laden ein: Tanzen, Rhabarberschnaps und Anti-Rassismus-Arbeit!

- english below -

Wir, Zugvögel - Grenzen überwinden e.V. (ja, wir haben einen neuen Namen!), sind ein 
gemeinnütziger Verein, der sich mit institutionellem Rassismus und globalen Machtungleichgewichten 
auseinandersetzt. Neben unserer politischen Arbeit organisieren wir seit ca. fünf Jahren 
Süd-Nord-Freiwilligendienste. Dafür arbeiten wir mit Partnerstrukturen in Nepal, Ruanda, 
Uganda, Ecuador und Mexiko zusammen.20 Freiwillige aus dem globalen Süden waren in den 
letzten Jahren mit unserem Programm in Deutschland und vier Weitere sind im September 
eingereist. Mit unserer Arbeit möchten wir zu mehr Verständigung beitragen und die 
globalen Machtstrukturen hinterfragen. 

Um unsere Projekte auch weiterhin durchführen zu können, freuen wir uns über Spenden und viel Besuch, 
daher erzählt euren Freund*innen, Kolleg*innen oder Family-Mitgliedern von diesem einmaligen Event! :)

Natürlich gibt es auch Musik, und zwar von (Liste wird beständig erweitert):
★ Sonome [Techno I Deep House] ★
★ Salmon Arms [Hiphop] ★

Wir haben keinen Platz für Rassismus, Sexismus, Homophobie oder irgendeine andere Form von Arschloch-Sein! 


We, Zugvögel - Grenzen überwinden e.V., are a non-profit organisation, that deals with 
institutional racism and global power imbalances. Besides our political work we've been 
organizing south-north volunteer services with young people from Nepal, Rwanda, Uganda, 
Ecuador and Mexico for about five years now - already 20 volunteers took part! Due to our 
work we want to foster transnational comprehension and challenge global power structures. 

For the support of our prjects we are going to collect donations. The more people the better, 
so tell your friends, co-workers or family! :)

★ for artist list see above




Gegen Homophobie, Transphobie, Rassismus, Sexismus und Antisemitismus!
Die K9 versteht sich als Schutzraum, der jener Gewalt etwas entgegensetzen möchte: Wehren wir uns! 
Achtet auf euch und andere, bleibt zusammen und greift ein, wenn ihr Übergriffe beobachtet. 
Falls ihr euch auf Veranstaltungen in der K9 unwohl fühlt oder Hilfe braucht, sprecht uns, 
unsere Veranstalter_innen oder andere Gäste an.


IMMER

Bar Kneipe Café Liberación
Montag bis Samstag ab 19 Uhr
(Mai-September ab 17 Uhr)
Nette Kneipe für nette Leute.
Internet und Kicker umsonst. Fassbier, Cocktails und vieles mehr. 
Manchmal Konzerte, Filme, Ausstellungen.
Das Liberación kann für öffentliche Veranstaltungen, Geburtstage oder sonstige Partys gemietet werden. 
Einfach in der Kneipe fragen.


INFOS

K9-Veranstaltungsetagen
Räume für Veranstaltungen, Treffen, Soli-Parties und ggf. Soli-Konzerte!
Diskussions-, Polit- und Infoveranstaltungen zahlen keine Miete!
Anfragen in den Briefkasten oder per Mail

Anfahrt: U5 "Samariterstraße"